Citas

„Wenn es ein universelles Erbe gibt, die die Menschheit selbst hinterlassen hat, ist die Kultur, ist die Wissenschaft, ist die Technik. Und wir , unterentwickelte Länder , die aus dem  wirtschaftlichen Standpunkt wegen diesem Grund arm sind. Wir als Länder, die  zum Stillstand  kamen und die sich in der Unterentwicklung im Wesentlichen als Folge der  Ausbeutung   sahen,  haben das Recht, unsere Teilnahme an dem kulturellen, wissenschaftlichen und technischen Gut  auf der Welt zu verlangen“.

Zum Originaltext: Ansprache an dem 11. medizinischen und stomatologischen Nationalkongress am 26. Februar 1966
„Mit ihrer Erlaubnis möchten wir sagen, dass wir mit dem Wunsch, die Probleme unseres Landes zu lösen, auch die edle Absicht verbinden, für viele Personen auf der Welt, die ähnliche Probleme wie unsere haben, irgendwie in bescheidener Weise nützlich sein zu können.  Schauen Sie mal ein Geographiewerk an, dann können Sie sehen, wo die Hungersnot auf der Welt zu Hause ist, wo die Unterernährung und wo die Armut! […]”
Zum Originaltext: Rede auf der Abschlussveranstaltung des 1. Kongresses des Institutes für Veterinärwissenschaften, 13. Mai 1969

„[…] das schwarze Afrika, ist die Region, wo der Mensch in der gegenwärtigen Welt unter den schlechtesten Existenzbedingungen lebt. Es ist wirklich empörend zu sehen, wie der Kapitalismus, der Imperialismus, nach der Unabhängigkeit dort den Neokolonialismus, das Experiment der kapitalistischen Entwicklung zu erreichen versuchte und bemüht ist, die natürlichen Ressourcen durch die Monopole zu kontrollieren”.

Zum Originaltext: Rede im Staatsratsgebäude der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin, 2. April 1977

„Wir, d.h. diejenigen, die den Sozialismus als Zukunft für die Menschheit verteidigen, müssen uns an diesem Kampf beteiligen, der noch nicht der des Sozialismus ist, sondern der Kampf um eine andere Welt, die von Armut und Unterdrückung befreit ist; der Kampf von Hunderten Millionen von Menschen, für die es ebenfalls unabdingbar ist, die Neokolonialisten davon zu überzeugen, dass es zwingend notwendig für sie ist, sich zu ändern, oder ihre Politik durch diesen Kampf der Völker zu besiegen”.

Zum Originaltext: Redebeitrag auf dem internationalen Treffen von Parteien und Bewegungen, die am 5. November 1987 an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution teilgenommen haben, am 5. November 1987

"(...) alles das, was heute zur Unterentwicklung und zur Armut beiträgt, ein offenkundiges Attentat auf die Ökologie ist. Zig Millionen Männer, Frauen und Kinder sterben infolge dessen jährlich in der Dritten Welt, mehr als in jedem der beiden Weltkriege".

Zum Originaltext: REDE DES COMANDANTE EN JEFE AUF DER KONFERENZ DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER UMWELT UND ENTWICKLUNG AM 12. JUNI 1992 IN RIO DE JANEIRO

"(...) alles das, was heute zur Unterentwicklung und zur Armut beiträgt, ein offenkundiges Attentat auf die Ökologie ist. Zig Millionen Männer, Frauen und Kinder sterben infolge dessen jährlich in der Dritten Welt, mehr als in jedem der beiden Weltkriege. Der ungleiche Austausch, der Protektionismus und die Auslandsverschuldung greifen die Ökologie an und fördern die Zerstörung der Umwelt".

Zum Originaltext: REDE DES COMANDANTE EN JEFE AUF DER KONFERENZ DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER UMWELT UND ENTWICKLUNG AM 12. JUNI 1992 IN RIO DE JANEIRO

„Die Völker werden kämpfen. Eine bedeutende und entscheidende Rolle in diesen Kämpfen werden die breiten Massen spielen, und das wird im Grunde ihre Antwort auf die Armut und die Leiden sein, die ihnen auferlegt wurden. Es wird Tausende neue und findige Formen des politischen Drucks und der politischen Aktion geben”.

Zum Originaltext: Rede anläßlich der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag des Sieges der Revolution im Céspedes-Park von Santiago de Cuba, am 1. Januar 1999