Citas

„Wenn es ein universelles Erbe gibt, die die Menschheit selbst hinterlassen hat, ist die Kultur, ist die Wissenschaft, ist die Technik. Und wir , unterentwickelte Länder , die aus dem  wirtschaftlichen Standpunkt wegen diesem Grund arm sind. Wir als Länder, die  zum Stillstand  kamen und die sich in der Unterentwicklung im Wesentlichen als Folge der  Ausbeutung   sahen,  haben das Recht, unsere Teilnahme an dem kulturellen, wissenschaftlichen und technischen Gut  auf der Welt zu verlangen“.

Zum Originaltext: Ansprache an dem 11. medizinischen und stomatologischen Nationalkongress am 26. Februar 1966
„Mit ihrer Erlaubnis möchten wir sagen, dass wir mit dem Wunsch, die Probleme unseres Landes zu lösen, auch die edle Absicht verbinden, für viele Personen auf der Welt, die ähnliche Probleme wie unsere haben, irgendwie in bescheidener Weise nützlich sein zu können.  Schauen Sie mal ein Geographiewerk an, dann können Sie sehen, wo die Hungersnot auf der Welt zu Hause ist, wo die Unterernährung und wo die Armut! […]”
Zum Originaltext: Rede auf der Abschlussveranstaltung des 1. Kongresses des Institutes für Veterinärwissenschaften, 13. Mai 1969

„[…] das schwarze Afrika, ist die Region, wo der Mensch in der gegenwärtigen Welt unter den schlechtesten Existenzbedingungen lebt. Es ist wirklich empörend zu sehen, wie der Kapitalismus, der Imperialismus, nach der Unabhängigkeit dort den Neokolonialismus, das Experiment der kapitalistischen Entwicklung zu erreichen versuchte und bemüht ist, die natürlichen Ressourcen durch die Monopole zu kontrollieren”.

Zum Originaltext: Rede im Staatsratsgebäude der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin, 2. April 1977

"(...) alles das, was heute zur Unterentwicklung und zur Armut beiträgt, ein offenkundiges Attentat auf die Ökologie ist. Zig Millionen Männer, Frauen und Kinder sterben infolge dessen jährlich in der Dritten Welt, mehr als in jedem der beiden Weltkriege".

Zum Originaltext: REDE DES COMANDANTE EN JEFE AUF DER KONFERENZ DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER UMWELT UND ENTWICKLUNG AM 12. JUNI 1992 IN RIO DE JANEIRO

"(...) alles das, was heute zur Unterentwicklung und zur Armut beiträgt, ein offenkundiges Attentat auf die Ökologie ist. Zig Millionen Männer, Frauen und Kinder sterben infolge dessen jährlich in der Dritten Welt, mehr als in jedem der beiden Weltkriege. Der ungleiche Austausch, der Protektionismus und die Auslandsverschuldung greifen die Ökologie an und fördern die Zerstörung der Umwelt".

Zum Originaltext: REDE DES COMANDANTE EN JEFE AUF DER KONFERENZ DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER UMWELT UND ENTWICKLUNG AM 12. JUNI 1992 IN RIO DE JANEIRO

„Ich empfinde die tiefste Überzeugung, dass die momentane Wirtschaftsordnung, die von den reichen Ländern aufgezwungen wurde, nicht nur grausam, ungerecht, unmenschlich und gegen den unvermeidlichen Lauf der Geschichte gerichtet ist, sondern ebenfalls getragen ist von einer rassistischen Konzeption der Welt, wie derjenigen, die zu ihrer Zeit in Europa zum Nazismus der Völkermorde und der Konzentrationslager führte, die heutzutage in der Dritten Welt Flüchtlingslager genannt werden und in denen die Menschen in Wirklichkeit durch die Armut, den Hunger und die Gewalt zusammengepfercht werden. Das sind die selben rassistischen Konzeptionen, die in Afrika zum monströsen Apartheidsystem anspornten. "

Zum Originaltext: Ansprache des Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Vorsitzender des Staats- und des Ministerrates, bei der Abschlusssitzung des Gipfeltreffens der Länder des Südens, im Palacio de la

„[…] Wenn man den armen Ländern Finanzierungsdarlehen zur Äthanolherstellung aus Mais oder jeglichem anderen Nahrungsmittel erteilt, dann wird kein Baum übrig bleiben, um die Menschheit vor dem Klimawechsel zu schützen”.

Zum Originaltext: „Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der Welt durch Verhungern und Verdursten vorzeitig zum Tode verurteilt, 28. März 2007