Nachrichten

Mella oder das Profil des jungen Kommunisten

Es war in Mexiko. Er war mit Tina Modotti unterwegs, der revolutionären Fotografin, mit der ihn eine flammende Leidenschaft verband. Die Kugeln, die unerwartet kamen, durchbohrten den Körper eines kräftigen, gutaussehenden Mannes, dessen Jugend mit 25 Jahren nicht zu bestreiten war.
 
Mella brach zusammen, und angesichts seiner Schmerzen und Schwäche sagte er Tina nicht die Abschiedsworte, sie vielleicht gebraucht hätte. Er wählte einen Satz, der gleichzeitig ein politisches Testament war: „Ich sterbe für die Revolution."
 
Dieser Vorfall vom 10. Januar 1929 hat, wie das gesamte Leben Mellas, Substanz für den Mythos; aber sich auf den Schock der Anekdote zu beschränken, hieße, die Tatsache zu ignorieren, dass die vom Diktator Machado gesandten Attentäter dieses – in Fidels Worten – „außergewöhnliche Talent, dieses fruchtbare Leben" beendeten.
 
Mella (dessen Leben „so kurz, so dynamisch, so kämpferisch" war) repräsentiert eine jener Generationen, deren Opfer zu dem 1959 entstandenen nationalen Projekt führten.
 
Der Comandante en Jefe sagte in einer seiner Reden über die Figur des „außerordentlichen revolutionären Kämpfers": „Du sagtest einmal, dass wir auch nach dem Tod nützlich sind, weil wir als Banner dienen, und das stimmt! Du warst immer das Banner unserer Arbeiter und unserer Jugend in den revolutionären Kämpfen, und heute bist du ein ermutigendes, beispielhaftes, siegreiches und unbesiegbares Banner der sozialistischen Revolution Kubas!“
 
Die Existenz von Mella hinterlässt für die Gegenwart die Gewissheit, dass die Jugend nicht die Zukunft eines Landes ist, sondern seine Gegenwart; und für die kommunistischen Reihen ist sie ein Beispiel für militärische Kreativität und für die Verteidigung von Ideen mit Mut, Schönheit und Schwung.
 
Wenn man darüber nachdenkt, fällt auf, dass Julio Antonio der Gründer von drei Institutionen war, die für das ideologische Kapital der Revolution von entscheidender Bedeutung waren: die erste Kommunistische Partei Kubas, die fast hundertjährige Federación Estudiantil Universitaria (FEU) und die Zeitschrift Alma Mater.
 
Wenn er sich für das Handeln entschied, tat er dies auf der Grundlage des Denkens; das eine ist im Kampf ohne das andere wertlos. Die Beschäftigung mit seinem faszinierenden Leben, aber auch mit seinen Ideen, ist der Schlüssel für alle, die wie er im Kommunismus den Horizont für die Träume Kubas und der Welt sehen.

Quelle: 

Granma International

Datum: 

10/01/2022