Capote, Raúl Antonio

Die CIA und die illegalen Netze der Kommunikation für die Subversion in Kuba

An dem Jahr 2007 betrachtete es die CIA als eine Angelegenheit von höchster Wichtigkeit, in Kuba den Zugang zum Internet außerhalb der Kontrolle der Regieurng und der kubanischen Telekommunikationsunternehmen zu garantieren. Agenten und Vertragspartner reisten auf die Insel, um das Funktionieren der illegalen Netze für die Verbindung zum Satellitenfernsehen zu untersuchen und ausgehend von diesen Studien die Art und Weise vorzuschlagen, um diese in Netze für den Zugang zum Internet umzuwandeln.
 

Vor 30 Jahren brachte das São Paulo Forum sein Herz ein

Vor 30 Jahren fand auf Initiative von Fidel Castro und Luiz Inácio Lula da Silva und aufgrund des Aufrufs der brasilianischen Arbeiterpartei in einem für die Linke der Welt ungünstigen Kontext vom 2. bis 4. Juli 1990 in São Paulo das Treffen der politischen Parteien und Bewegungen in Lateinamerika und der Karibik statt, das ein Jahr später in São Paulo Forum umbenannt wurde.
 

Sie dürfen nicht husten, wenn Sie eine Botschaft mit einem Maschinengewehr beschießen wollen, sonst könnten Sie als Terrorist festgenommen werden

26 Tage nach dem bewaffneten Angriff auf die kubanische Botschaft in Washington wiederholte die kubanische Regierung an diesem Dienstag ihre Beschwerde über das Schweigen der US-Behörden zu dem schwerwiegenden Ereignis.
 
Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla verurteilte das Fehlen einer öffentlichen Erklärung der Regierung Donald Trump. Im Vergleich dazu, sagte er, seinen in den USA „Fälle aufgezeichnet, bei denen das absichtliche Anhusten einer anderen Person als Terrorismus angesehen wird“.
 

Die Geschichte des Terrorismus gegen Kuba ist so alt wie die Revolution

Ein „geistig Gestörter“ fährt einige hundert Kilometer auf der Autobahn mit einem Sturmgewehr und Munition im Wagen, hält im Morgengrauen mitten im Herzen von Washington D.C. nicht weit vom Weißen Haus entfernt an und eröffnet das Feuer gegen eine Botschaft. Es handelt sich dabei offensichtlich um einen äußerst klar denkenden „Verrückten“, der in der Lage ist zu planen, zu organisieren und mit einiger Konsequenz, Vorbereitung und Umsicht zu handeln.

Plan Condor: die CIA ist nicht unschuldig

Die Central Intelligence Agency der USA (CIA) spionierte über Jahre die diplomatischen und militärischen Kommunikationen Hunderter Länder aus und benutzte dabei Verschlüsselungsmaschinen einer Schweizer Firma, die der CIA und dem deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) gehörte, wie aus Meldungen hervorgeht, die vom unabhängigen Zentrum National Security Archive (NSA) verbreitet wurden.
 

Eine verlogene und perverse Anschuldigung gegen Kuba

Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag Kuba und Saudi Arabien in ihre „schwarze Liste“ der Länder eingefügt, die nicht genügend tun, um den Menschenhandel zu bekämpfen, eine Maßnahme, die weitere Sanktionen zur Folge haben kann und von der bereits Venezuela, Russland, der Iran und Nordkorea betroffen sind.

Die mehr als 26.000 Zeugnisse eines Werks der Liebe

Am 26. April 1986 hatte menschliches Versagen zur Katastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine geführt.
 
Seitdem ist viel über die Ereignisse berichtet worden. Es wurden Geschichten über Leben und Heldentum, Leid und Schmerz erzählt, die Tatsachen analysiert und kritisiert, es wurde der Opfer gedacht. Aber viele der schönsten, humansten Seiten wurden zwischen den Völkern Kubas, der Ukraine, Russlands und Weißrusslands geschrieben.
 

Die Truppen Kubas für das Leben in Venezuela

Wir Kubaner empfinden ein wahrhaft starkes Gefühl, was das Prinzip der Souveränität angeht, wir wachen eifersüchtig über unsere Unabhängigkeit und wir würden niemals anderen etwas tun, was wir auch bei uns nicht zulassen würden.

Was wir Kubaner in Afrika gesucht haben

Die 385 908 kubanischen Kämpfer, die in Afrika gekämpft haben, taten dies nicht auf der Suche nach persönlichem Ruhm oder Reichtum, sie waren allein von dem Wunsch getrieben, nützlich zu sein, der Revolution zu dienen und auf der Höhe der Zeit zu sein, in der sie lebten.

Helms-Burton: Das Gesetz, das die Rekolonisierung Kubas verfolgt

Dieses Gesetz ist interventionistischer als das Platt Amendment von 1901 und der Vertrag der Reziprozität, die die Kubaner gezwungen waren zu unterzeichnen, damit ihnen jene trügerische Unabhängigkeit zu Beginn des Jahrhunderts gewährt wurde.
 
Es ist ein Angriff auf die Unabhängigkeit und die Würde Kubas, der Versuch einer kolonialen Annexion.
 
Der Grund für die Annahme des Helms-Burton Gesetzes ist hauptsächlich der, eine Änderung des politischen und wirtschaftlichen Systems in Kuba zu erreichen.