Citas

"Welches ist Ethik eines Revolutionärs? Jedes revolutionäre Denken beginnt mit ein wenig Ethik, mit einigen Werten, die ihm die Eltern vermitteln, die ihm die Lehrer vermitteln, er wurde nicht mit diesen Ideen geboren; wie er auch nicht sprechend geboren wurde, jemand hat ihn Sprechen gelehrt. Der Einfluss der Familie ist auch sehr groß".

Zum Originaltext: Rede von Fidel Castro, Präsident der Republik Kuba, zur Festveranstaltung anlässlich des 60. Jahrestages seiner Aufnahme in die Universität, am 17. November 2005 in der Aula Magna der Universität Havanna

"Die Ideen haben ihren Ursprung in den Kenntnissen und den ethischen Werten. Ein wichtiger Teil des Problems würde technologisch gelöst sein, der andere Teil muss ununterbrochen gepflegt und verfeinert werden, sonst werden die ursprünglichen Instinkte sich durchsetzen".

Zum Originaltext: BRAIN DRAIN, 17. Juli 2007

„Auf der Basis unserer gesunden, patriotischen und internationalistischen Bemühungen bei den manuellen und intellektuellen Aufgaben, die wir Tag für Tag realisieren, wage ich zu sagen: „Alles, was die Revolution im ethischen Sinne stärkt, ist gut; was sie schwächt, ist schlecht“.

Zum Originaltext: An den 7. Kongress des Kubanischen Schriftsteller- und Künstlerverbands UNEAC, 1. April 2008

„Die kubanische Revolution, die nicht durch die Blockade und die schmutzigen Machenschaften zerstört werden konnte, ist auf ethische und politische Prinzipien gegründet; deshalb konnte sie standhalten”.

Zum Originaltext: Mit beiden Füßen auf der Erde, 5. April 2009

„Den Verdienst der Kubanischen Revolution kann man an der Tatsache messen, dass ein so kleines Land solange der feindlichen Politik und den kriminellen Maßnahmen gegen unser Volk seitens des mächtigsten je in der Menschengeschichte entstandenen Imperiums standhalten konnte. Dieses war daran gewohnt, die Länder der Hemisphäre nach seinem Belieben zu lenken und hat eine kleine, wenige Meilen von seinen Küsten entfernte, abhängige und arme Nation unterschätzt. Das wäre ohne jene Würde und die Ethik niemals möglich gewesen, die immer die Aktionen der Politik von Kuba ausgezeichnet haben, des Landes, das von ekelhaften Lügen und Verleumdungen belagert ist. Zusammen mit der Ethik wurden jene Kultur und Bildung und das Bewusstsein aufgebaut, die diese Heldentat des Standhaltens während 50 Jahren möglich gemacht haben. Das war kein persönlicher Verdienst seiner Führungskräfte, sondern hauptsächlich seines Volkes”.

Zum Originaltext: DER 9. KONGRESS DES KOMMUNISTISCHEN JUGENDVERBANDES VON KUBA, 8. April 2010